Infothek

Steuern / Einkommensteuer 
Montag, 11.11.2019

Generationenwechsel im Unternehmen: Lebensunterhalt für Eltern steuerlich geltend machen - Streit über Höhe des Abzugs

Kinder, die den Betrieb der Eltern übernehmen und im Gegenzug einen Beitrag zum Lebensunterhalt zahlen, können diese Kosten als Sonderausgaben abziehen. In Altfällen gibt es den vollen Sonderausgabenabzug jedoch nur, wenn die Unterhaltszahlung entsprechend der wirtschaftlichen Möglichkeiten des Zahlenden und des Empfängers in voller Höhe veränderbar ist.

mehr
Steuern / Einkommensteuer 
Montag, 11.11.2019

Spenden bis 200 Euro werden auch ohne Quittung als Sonderausgaben anerkannt - Nachweis nur auf Nachfrage

Spenden können in der Regel bis zur Höhe von 20 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte als Sonderausgaben abgesetzt werden. Falls das Finanzamt nachfragt, müssen Steuerpflichtige meist Nachweise vorlegen. In manchen Fällen gibt es aber eine vereinfachte Nachweisführung.

mehr
Recht / Arbeits-/Sozialrecht 
Montag, 11.11.2019

Bezugnahme im Arbeitsvertrag auf kirchliche Arbeitsrechtsregelungen nicht ausreichend - Ausschlussfrist muss wörtlich im Arbeitsvertrag stehen

Ein kirchlicher Arbeitgeber kann nicht auf Ausschlussfristen berufen, wenn diese nicht explizit im Arbeitsvertrag festgeschrieben werden. Es reicht nicht aus, wenn im Vertrag nur generell auf die kirchlichen Arbeitsrechtsregelungen hingewiesen wird.

mehr
Recht / Sonstige 
Montag, 11.11.2019

Lenk- und Ruhezeiten: Kraftfahrer, die tierische Nebenprodukte entsorgen, dürfen nur acht Stunden täglich arbeiten

Eine im europäischen Recht den Mitgliedsstaaten eröffnete Möglichkeit zur Abweichung von Bestimmungen über Lenk- und Ruhezeiten der Kraftfahrer, die tierische Abfälle beförderten, befreit nicht von der Einhaltung der nationalen Arbeitszeitregelungen. Daher gilt hier ein Limit von acht Stunden Arbeit pro Tag.

mehr
Recht / Zivilrecht 
Freitag, 08.11.2019

Schimmel im Kinderzimmer aus baulichen Gründen - Fristlose Kündigung des Mietvertrags rechtens

Wenn ein Vermieter behauptet, Schimmel und die Feuchtigkeit in der Wohnung seien durch den Mieter verursacht worden, muss er dies positiv beweisen. Wenn ihm das nicht gelingt, muss er hinnehmen, dass der Mieter fristlos kündigt und die Mietzahlungen einstellt. Das gilt jedenfalls dann, wenn der Schimmel im Kinderzimmer festgestellt wurde und aus einem baulichen Mangel herrührt.

mehr
weiter >>

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.